20 Fernseh-Ereignisse 2020

20 Fernseh-Ereignisse 2020 Rückblick

Aktualisiert vor 14 Minuten von Daniel Popp

Von Gregor Tholl, dpa

Berlin (dpa) – Was hinterließ im Jahr 2020 Eindruck im Fernsehen? Meistgesehene Unterhaltungssendung ist natürlich wieder der Münster-«Tatort» gewesen. Den Fall «Es lebe der König» Mitte Dezember sahen etwa 14 Millionen. Und sonst? Live-Momente, Ungewöhnliches und Abschiede in einem Überblick.

01: MAI THI NGUYEN-KIM:

Wegen ihrer Aufklärungsarbeit über die Corona-Pandemie ist Mai Thi Nguyen-Kim vom «Medium Magazin» zur «Journalistin des Jahres 2020» gewählt worden. Foto: Henning Kaiser/dpa

Die 33 Jahre alte promovierte Chemikerin und Wissenschaftsjournalistin fällt als Erklärerin komplexer Sachverhalte auf – im Fernsehen wie im Netz, wo sie den Kanal «maiLab» betreibt. Nicht zuletzt ihr «Tagesthemen»-Kommentar zur Corona-Scheinlösung Herdenimmunität sorgt im April für Aufsehen. Die Branchenzeitschrift «Medium Magazin» kürt sie zur Journalistin des Jahres.

02: JAN HOFER:

Jan Hofer verabschiedet sich. Foto: –/ARD/NDR/dpa

Mit einem Lächeln, gelöster Krawatte und den Worten «Machen Sie es gut!» verabschiedet sich Sprecher Jan Hofer am 14. Dezember von den Zuschauern der «Tagesschau». Nach rund 36 Jahren im Dienst liest er die Nachrichten des Tages – nur die über seinen Abschied übernimmt Kollege Jens Riewa. Fast 15 Millionen auf allen ausstrahlenden Sendern sehen den Abschied live im TV.

03: LETZTE LINDENSTRASSE:

Abschied von der «Lindenstraße»: Marie-Luise Marjan und Moritz Sachs waren von Anfang an dabei. Foto: Roberto Pfeil/dpa

Die letzte und 1758. Folge des ARD-Klassikers «Lindenstraße» nach fast 35 Jahren ist am 29. März unspektakulär. In der Schlussszene steht Helga Beimer (Marie-Luise Marjan) auf der Straße und lässt ihren Blick verklärt schweifen. Dann geht sie ins Restaurant «Akropolis» zur Feier ihres 80. Geburtstags.

04: GOTTSCHALKS 70.:

Thomas Gottschalk feiert seinen 70. Geburtstag. Foto: Manfred H. Vogel/ZDF/dpa

Unterhaltungskönig Thomas Gottschalk wird am 18. Mai 70 und feiert live beim ZDF in Berlin in den Ehrentag hinein mit Überraschungsgästen wie Günther Jauch, Barbara Schöneberger, Alice Schwarzer, Katarina Witt. Die für November geplante Sonderausgabe von «Wetten, dass..?» wird wegen der Corona-Krise auf 2021 verschoben. Apropos «Wetten, dass..?»: TV-Altmeister Frank Elstner (78) zieht sich zurück und zeigt seine letzte Show beim Streamingdienst Netflix. Die Talkshow heißt «Wetten, das war’s..?».

05: HEIRATSANTRAG BEI JAUCH:

Mitte Mai überrascht beim RTL-Klassiker «Wer wird Millionär?» mit Günther Jauch der Kandidat Thomas Berg aus Dortmund mit einem Heiratsantrag vor laufenden Kameras seine Liebste. Er fällt vor seiner Partnerin auf die Knie und hält um ihre Hand an.

06: KEIN EUROVISION SONG CONTEST:

Das gab es noch nie, dass der seit 1956 jährliche ESC abgesagt wird. Stattdessen lässt der NDR für die ARD Barbara Schöneberger ein deutsches Finale in Hamburg moderieren und die Leute abstimmen. Aus Sicht der deutschen Zuschauer wird Litauen (The Roop mit «On fire») zum «Sieger der Herzen». Bei einer von Stefan Raab bei ProSieben organisierten ESC-Ersatzshow namens «Free European Song Contest» mit eigenen Songs – moderiert von Conchita Wurst und Steven Gätjen – gewinnt Nico Santos für Spanien.

07: PROSIEBEN-SPEZIAL:

Schon im Vorfeld der Reportage «Rechts. Deutsch. Radikal.» von Thilo Mischke gibt es Schlagzeilen, Konkurrent RTL empfiehlt sie sogar auf Twitter. Für Aufsehen sorgen menschenverachtende Aussagen des Ex-Sprechers der AfD-Bundestagsfraktion zu Migranten. Der Vorstand der Fraktion entlässt ihn fristlos.

08: KRIMISERIEN-ENDEN:

Erfolgreiche ZDF-Serien enden: Nach 20 Jahren und 30 Folgen ist Senta Berger am 28. März zum letzten Mal als Eva Maria Prohacek in der Samstagskrimireihe «Unter Verdacht» zu sehen. Nach 14 Jahren und 109 Folgen spielt Christian Berkel am 9. Oktober zum letzten Mal den empathischen Berliner LKA-Ermittler Bruno Schumann im Freitagskrimi «Der Kriminalist». Nach über 40 Jahren und fast 700 Folgen endet auch die «Soko München» (früher «Soko 5113»), die Blaupause von vielen weiteren ZDF-Sokos wurde.

09: XAVIER NAIDOO:

Florian Silbereisen ersetzt Musiker Xavier Naidoo in der Jury der drei letzten RTL-Liveshows von «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS). Er sitzt in der Jury neben Dieter Bohlen, Pietro Lombardi und Oana Nechiti. Naidoo, der immer wieder im Zusammenhang mit Verschwörungsgerede auftaucht, verliert den Platz angesichts heftiger Rassismusvorwürfe gegen ihn.

10: MICHAEL WENDLER:

Der Zank zwischen Oliver Pocher und Michael Wendler findet seinen Höhepunkt in der Show «Pocher vs. Wendler – Schluss mit lustig!». Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Moderatorin Laura Wontorra spricht schon im März vom «Duell des Jahres», als sich Comedian Oliver Pocher und Sänger Michael Wendler («Egal») bei RTL zur Showdown-Show «Pocher vs. Wendler» treffen. Wendler dreht im Herbst ab und beim Instant-Messaging-Dienst Telegram auf, schimpft auf Regierung und Medien und gibt seinen Posten als DSDS-Juror auf, wehrt sich aber gegen den Vorwurf, ein «Corona-Leugner» zu sein. RTL will seine Hochzeit nicht mehr live im TV übertragen.

11: JOKO & KLAAS LIVE:

In der Spielshow «Joko & Klaas gegen ProSieben» treten Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf gegen ihren Arbeitgeber an und können sich eine Viertelstunde zur besten Sendezeit erspielen. Daraus erwachsen mindestens zweimal besondere 15 Minuten: Mitte Mai präsentiert Autorin Sophie Passmann den Beitrag «Männerwelten» rund um Sexismus. Es geht unter anderem um dumme Sprüche oder ungefragt geschickte Penisbilder (Dick Pics). Mitte September schildert Milad aus Afghanistan in der Mini-Doku «A short story of Moria», unter welch widrigen Bedingungen er auf dem Mittelmeer nach Europa kam und welch unwürdige Zustände er antraf.

12: DIETER NUHR:

Nach einer «Nuhr im Ersten»-Ausgabe im November sieht sich der Kabarettist nach eigenem Empfinden zu Unrecht als «Rassist» bezeichnet. Der 60-Jährige hatte in der ARD-Sendung über die Autorin Alice Hasters behauptet, ihr Buch mit dem Titel «Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten» sei «in den USA ein Riesenrenner» gewesen. Das Buch der deutschen Journalistin, das Nuhr gar nicht gelesen hatte, ist aber nicht in den USA erschienen. Nuhr entschuldigt sich für die Formulierung und sagt, er habe «solche» Bücher gemeint. Er bekräftigt, er finde den Buchtitel «reißerisch», weil er «Weiße pauschal der Unwilligkeit» bezichtige, bestimmte Dinge wahrzunehmen.

13: ERFOLG DER HEUTE-SHOW:

Die ZDF-Satiresendung «heute-show» erlebt in der Corona-Krise – wie echte Nachrichtensendungen von «Tagesschau» bis «heute» und «RTL aktuell» – ein Quotenhoch. Am 1. Mai wird die Nachrichtensatire außerdem selbst zur Nachricht: Ein Kamerateam der Sendung wird nach Dreharbeiten bei einer Demonstration gegen die Corona-Auflagen in Berlin von einer Gruppe Vermummter attackiert.

14: TRAUMSCHIFF:

An Neujahr setzt sich das ZDF-«Traumschiff» mit seinem neuen Kapitän Florian Silbereisen noch gegen den ARD-«Tatort» durch. An Ostern aber siegt wieder der Krimi-Klassiker – und das, obwohl nur eine Wiederholung läuft. Im Vergleich mit Ostern 2019 legt das «Traumschiff» aber über eine Million Zuschauer zu.

15: MASKED SINGER:

Die zweite und dritte Staffel der ungewöhnlichen Musik-Rateshow mit Promis in Kostümen sind flauschige Ablenkungen. Im Frühjahr siegt das Faultier, in dem Schauspieler Tom Beck («Alarm für Cobra 11») steckt. Im Herbst, als sogar Vicky Leandros mitmacht, gewinnt das Skelett, in dem sich Popsängerin Sarah Lombardi verbirgt.

16: REALITYSHOWS:

Die Formate «Promis unter Palmen» (Sat.1) und «Das Sommerhaus der Stars» (RTL) fallen durch Z-Promis ohne Manieren und Mobbing-Skandale auf. Viele Zuschauer zeigen sich schockiert und empfinden die Formate als Tiefpunkte der TV-«Unterhaltung».

17: BÖHMERMANN im ZDF:

Satiriker Jan Böhmermann feiert im November seine Premiere im ZDF-Hauptprogramm (vorher ZDFneo). In der ersten Sendung des «ZDF Magazin Royale» befasst sich der 39-Jährige mit dem Messenger-Dienst Telegram und den dortigen Verschwörungstheoretikern.

18: KEINE EM:

Normalerweise wäre klar gewesen, was 2020 die mit Abstand höchsten Einschaltquoten eingefahren hätte: natürlich König Fußball. Doch die Pandemie führt zur Absage der Europameisterschaft; und auch sonst hat es der vielfach ohne Stadionpublikum gespielte Lieblingssport der Deutschen schwer in diesem Fernsehjahr.

19: KEINE HELENE-FISCHER-SHOW:

Es hätte die zehnte Ausgabe werden sollen, aber Corona verhindert die Aufzeichnung der großen Weihnachtsshow mit Helene Fischer vor Live-Publikum in der Messehalle Düsseldorf. Stattdessen zeigte das ZDF am ersten Weihnachtstag einen Zusammenschnitt von Highlights – Titel: «Meine schönsten Momente».

20: ABSCHIED VOM FERNSEHBALLETT:

Mit einer großen Gala am 31. Oktober im MDR Fernsehen verabschiedet sich nach fast 60 Jahren das Deutsche Fernsehballett vom TV-Publikum. Die Aufträge seien weggeblieben, es gebe keine Sendungen mehr, zu denen das Ballett passe, so die 1962 in der DDR gegründete Truppe. Die 2021 ursprünglich vorgesehene Abschiedstournee fällt wegen der Corona-Pandemie aus.

Gewinner und Verlierer des deutschen Sportjahres 2020

Thomas Gottschalk feiert seinen 70. Geburtstag. Foto: Manfred H. Vogel/ZDF/dpaAktualisiert vor 14 Minuten von Daniel Popp Von Gregor Tholl, dpa Berlin (dpa) – Was hinterließ im Jahr 2020 Eindruck im Fernsehen? Meistgesehene Unterhaltungssendung ist natürlich wieder der Münster-«Tatort» gewesen.

Daniel Popp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.