Regensburg im Pokal weiter ohne Gimber und Makridis

Regensburg im Pokal weiter ohne Gimber und Makridis «Wir hoffen, dass wir im Pokal mal weiterkommen»

Trainer Mersad Selimbegovic von Regensburg. Foto: Armin Weigel/dpa

Aktualisiert vor 43 Minuten von Daniel Popp

Regensburg (dpa/lby) – Der SSV Jahn Regensburg gibt sich vor dem Jahresabschluss in der 2. Runde des DFB-Pokals beim SV Wehen Wiesbaden motiviert. «Wir hoffen nach dieser anstrengenden Woche auf richtig viel Bock, dass wir im Pokal mal weiterkommen», sagte Trainer Mersad Selimbegovic vor der Partie am Mittwochabend (20.45 Uhr). Angesichts des intensiven Spielplans mit zuletzt einer Englischen Woche habe der Coach beim Fußball-Zweitligisten gemerkt, «dass der eine oder andere an die Grenze gestoßen ist, das ist aber normal».

Beim letzten Aufbäumen vor den kurzen Weihnachtsferien müssen die Oberpfälzer weiter auf Mittelfeldspieler Benedikt Gimber (Wadenprobleme) und Stürmer Charalambos Makridis (Muskelblessur) verzichten. Albion Vrenezi könne nach seinem Nasenbeinbruch mit einer Spezialmaske dagegen wieder trainieren. Bei Benedikt Saller (muskuläre Probleme) sei noch unklar, ob er auflaufen kann.

Selimbegovic erwartet gegen den Drittligisten «wie so oft im Pokal ein Spiel auf Augenhöhe» mit vielen Zweikämpfen. Mit einem Sieg würde der Jahn erstmals seit 2004 wieder die dritte Runde erreichen.

Kein Fazit: Regensburger Malocher haben ein «großes Spiel»

Trainer Mersad Selimbegovic von Regensburg. Foto: Armin Weigel/dpaAktualisiert vor 42 Minuten von Daniel Popp Regensburg (dpa/lby) – Der SSV Jahn Regensburg gibt sich vor dem Jahresabschluss in der 2. Runde des DFB-Pokals beim SV Wehen Wiesbaden motiviert.

Daniel Popp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.